SG Niederlehme - FC Viktoria Jüterbog 1:0 (1:0)

Auch wenn die Jüterboger das Spiel verloren haben, zeigten sie eine ihrer besten Saisonleistungen. Doch da sie wieder einmal verpassten Tore zu schießen sorgt ein individueller Fehler für die Entscheidung.

Jeder hatte wohl noch das Hinspielergebnis im Kopf, 1:6 verloren die Jüterboger das Heimspiel gegen die SG Niederlehme. Doch man merkte direkt nach Spielbeginn dass die Jüterboger es diesmal besser machen wollten. Sie gingen aggressiv in die Zweikämpfe und schalteten sofort die Offensive ein. Das Niederlehmer Spiel war die ganzen 90 Minuten ausschließlich auf lange Bälle ausgelegt. Die Viererkette versuchte sich den Ball ein paar Mal hin und her zu schieben ehe er lang nach vorne geschlagen wurde. Sie suchten immer wieder Sebastian Groggert, aktuell mit 26 Toren bester Schütze in der Dahme/Fläming Liga, doch sie fanden nur die Jüterboger Verteidigung. Groggert sah an diesem Tag keinen Stich und wurde in der 70. Minute ohne eigenen Torschuss ausgewechselt. In der 18. Minute hatten dann die Jüterboger den Torschrei schon auf den Lippen. Nach tollem Kombinationsspiel landet der Ball bei Christian Brackmann, er setzt einen Heber an doch der Ball springt vom Innenpfosten wieder zurück ins Feld. Kurz darauf hatte dann Niederlehme die erste Chance. Konstantin Schaebbicke ließ Torwart Fabian Kapell ins Leere laufen, doch sein Schuss aus spitzem Winkel ging knapp am Tor vorbei. Doch auch danach war Jüterbog das bessere Team. Peter Baade hatte noch die Beste Chance in der ersten Hälfte, sein Schuss mit dem linken Fuß flog aber über das Tor. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte zeigte Niederlehme dann warum sie an der Tabellenspitze stehen, sie nutzten den ersten Fehler der Jüterboger Defensive eiskalt aus. Daniel Schwoch hat den Ball in der eigenen Hälfte und alle Zeit der Welt ihn weiterzuspielen. Doch er wartete viel zu lang, Groggert nimmt ihn den Ball ab, läuft ein paar Meter und legt quer auf den Mitgelaufenen Schaebicke der den Ball in die untere rechte Ecke schiebt. Kurz darauf ging es in die Pause.

Die Jüterboger wirkten trotz des Rückstandes nicht geschockt, sie nahmen auch in der zweiten Hälfte das Heft in die Hand und waren die spielbestimmende Mannschaft. Doch auch hier ließen sie große Chancen liegen, bzw. parierte der starke Niederlehmer Torwart Fabian Keitsch mehrfach in letzter Not. Besonders stark hielt er einen Kopfball von Paul Braune, eine Direktabnahme von David Schröder und einen Kopfball in der Nachspielzeit von seinem Gegenüber Kapell der bei der letzten Ecke mit nach vorne geeilt war.  Niederlehme konnte in der zweiten Hälfte kaum noch für Entlastung sorgen, sie wussten sich teilweise nur noch mit Fouls zu helfen. In der 85. Minute sah Torschütze Schaebicke die Gelb-Rote Karte. Wenige Sekunden vor Schluss verlor der Schiedsrichter seine ansonsten gute Linie. Er stellte Robin Szameit mit glatt Rot vom Platz nach einem Rempler gegen seinen Gegenspieler. Da Szameit nicht mal letzter Mann war traf diese Entscheidung auf großes Unverständnis. Aufgrund dieser überharten Entscheidung wird Szameit nun auch im nächsten Spiel fehlen. Nach dem zweiten Platzverweis beendete der Schiedsrichter das Spiel.

Den Niederlehmern war die Erleichterung nach dem Spiel anzusehen, sie wussten das dieser Sieg äußerst glücklich war. Die Jüterboger waren dementsprechend enttäuscht, dass es nicht wenigstens zu einem Punkt gereicht hat.

Am kommenden Wochenende haben sie aber die Chance es besser zu machen. Sie treffen vor heimischer Kulisse auf den SSV Nonnendorf. Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften 1:1. Nonnendorf spielte an diesem Wochenende 1:1 in Großziethen, die Jüterboger sollten also gewarnt sein. Anpfiff im Stadion am Rohrteich ist am Sonntag um 15:00 Uhr.

   

Trainingstermine

June 2019
M T W T F S S
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30