FC Viktoria Jüterbog vs. SV Fichte Baruth 3:1 (2:1)

Der Sieg für die Hausherren im letzten Heimspiel der Hinrunde kann unter Arbeitssieg verbucht werden. Das Tabellenschlusslicht steckte nie auf und hielt das Spiel somit lange spannend.

Von Beginnn an war zu sehen das die Gäste nicht nach Jüterbog gekommen sind um die Punkte dort abzuliefern. Sie begannen kämpferisch und versuchten direkt nach vorn Akzente zu setzen. Dabei vergaßen sie wohl etwas die Defensivarbeit und die Hausherren bestraften das mit Ihrer ersten Chance durch Carlos Happy zur 1:0 Führung (8.). Bei schwer zu bespielendem Geläuf kamen die Jüterboger trotz der Führung im Rücken nur schwer ins Spiel. Die Gäste stämmten sich mit allen was sie hatten gegen den Rückstand. Spielerisch kamen sie nicht vor das Tor der Jüterboger, aber durch viele Einzelaktionen konnten sie sich mehrere Chancen erarbeiten. Dennoch waren es die Jüterboger die das zweite Tor erzielten. Nach starkem Zuspiel verwandelt Tim Haberzeth zum 2:0 (26.). Kurz vor der Pause belohnten sich dann die Gäste auch noch und kamen zum verdienten Anschlusstreffer. Robert Lehmann erzielte durch eine tolle Einzelaktion das 2:1 (42.).

Trainer Totsche konnte außer mit dem Ergebnis mit der ersten Halbzeit nicht zufrieden sein. Trotz zweier Wechsel zur Pause wurde das Spiel der Jüterboger nur geringfügig besser. Die Aktionen in der Offensive waren oft zu überhastet und ungenau gespielt, dass nur wenige Chancen in der zweiten Hälfte heraussprangen. Immerhin wurde die Defensivarbeit deutlich besser, die Gäste kamen in der zweiten Hälfte zu keiner nennenswerten Chance. Als die Gäste kurz vor Schluss alles nach vorn warfen ergaben sich große Räume zum kontern für die Jüterboger. Einen nutzte Justin-Nermin Gerovic sehenswert per Heber zum 3:1 Endstand (90.+2). Danach pfiff der Schiedsrichter die Partie ab.

Auch wenn es kein schönes Spiel war, gehen die Jüterboger als verdienter Sieger vom Platz. Sie nutzen ihre wenigen Chancen aus und ließen in der Defensive kaum etwas anbrennen. Das letzte Spiel bestreiten die Jüterboger beim SV Waßmannsdorf am 17.12.2017 um 13:00 Uhr.

FC Viktoria Jüterbog vs. KSV Sperenberg 5:0 (3:0)

Nach 90 Minuten stand ein hochverdienter Sieg der Jüterboger zu Buche. Bei besserer Chancenverwertung, speziell in der ersten halben Stunde, hätte das Ergebnis deutlich höher ausfallen können bzw. müssen.

Die Jüterboger gingen schwungvoll in die Partie, sie wollten nicht wie in der letzten Saison ins Hintertreffen gegen den KSV geraten. Damals lag man zur Pause mit 0:2 hinten, konnte das Spiel am Ende aber noch drehen. Soweit sollte es diesmal aber nicht kommen. Das Spiel fand ausschließlich in der Hälfte der Gäste statt. Die Jüterboger erspielten sich reihenweise gute Torchancen, doch im Abschluss waren sie nicht kaltschnäuzig genug. Es dauerte bis zur 32. Minute ehe David Schröder die längst überfällige Führung erzielte. Jetzt war der Bann gebrochen, Normen Wagenknecht (38.) und Carlos Happy (43.) stellten den 3:0 Halbzeitstand her.

Nach der Pause zog sich Sperenberg noch weiter in die eigene Hälfte zurück. Die Jüterboger beherrschten das Spielgeschehen nach belieben. Patrick Bergemann per sehenswertem Freistoß (75.) und Bastian Lehmann schraubten das Ergebnis noch in die Höhe (83.).

Zu Hause gehören die Jüterboger weiter zu den stärksten Mannschaften der Liga. Da kommt es gerade Recht das auch das nächste Spiel ein Heimspiel ist. Gegner ist das neue Tabellenschlusslicht Fichte Baruth. Anstoß ist am 10.12.2017 um 13:00 Uhr.

SG Schulzendorf vs. FC Viktoria Jüterbog 0:2 (0:0)

Nach der schlechten ersten Hälfte in der vergangenen Woche gegen Großbeeren, zeigten die Jüterboger gegen das Tabellenschlusslicht eine deutliche Leistungssteigerung. Am Ende steht ein verdienter Sieg für die Jüterboger zu Buche.

Die Jüterboger versuchten von Beginn an das Spiel zu bestimmen. Durch die Defensivreihen ließen sie den Ball gut laufen. Im Spiel nach vorn ging aber in der ersten Halbzeit nicht viel. Die Bälle wurden zu schnell hergegeben und die meisten Pässe in die Spitze waren zu ungenau. Erst Mitte der ersten Hälfte kamen die Jüterboger dem gegnerischen Tor näher und konnten erste Torabschlüsse verzeichnen. Die Hausherren versuchten immer wieder mit langen Bällen in die Spitze für Gefahr zu sorgen. Doch die Gästeabwehr erwischte einen sehr guten Tag und ließ vorerst keine Chance zu.

Nach der Pause bekamen die Jüterboger mehr Räume, bei den Hausherren schienen die Kräfte nachzulassen. Die Jüterboger erhöhten den Druck und erspielten sich mehrere gute Torchancen. Nach Vorlage von Bastian Lehmann war es dann Kevin Foller der die Jüteboger verdient in Führung brachte (62.). Im Anschluss verpassten es die Gäste den Sack frühzeitig zu zumachen und somit blieb es bis zum Schluss spannend. Schulzendorf investierte nun mehr in die Offensive, doch die Jüterboger Defensive hielt stand. Nach einem groben Fehlpass stand Patrick Koenig plötzlich frei vor FCV Torwart Sebastian Buschik. Er umkurvte den Schlussmann und brauchte nur noch ins leere Tor einschieben, doch sein Schuss ging am Tor vorbei. In der Situation hatten die Jüterboger großes Glück nicht den Ausgleich kassiert zu haben. In den Schlussminuten spielten die Jüterboger dann endlich nochmal einen Angriff perfekt zu Ende, Justin Gerovic sorgte nach Zuspiel von Tim Haberzeth für die Entscheidung (90.).

Aufgrund der zweiten Hälfte geht der Sieg für die Gäste auch in der Höhe in Ordnung. Für die bisher schwache Auswärtsbilanz war der Sieg enorm wichtig um diese etwas aufzubessern.

Am kommenden Wochenende empfangen die Jüterboger den KSV Sperenberg. Anpfiff im Stadion am Rohrteich ist am 03.12.2017 um 13:00 Uhr.

FC Viktoria Jüterbog vs. Grün-Weiß Großbeeren 2:1 (0:0)

Nach einer schwachen ersten Hälfte kamen die Jüterboger in der zweiten Halbzeit besser ins Spiel und konnten so die 3 Punkte in Jüterbog behalten.

Bei unangenehmen Witterungsbedingungen kamen die Hausherren nur schwer in die Partie. Nachdem ersten Angriff der Jüterboger übernahm Großbeeren komplett das Spielgeschehen. Die Hausherren hatten fast ausschließlich mit der Defensivarbeit zu tun. Dennoch hatten sie die beste Chance der ersten Halbzeit. Der Schuss vom freigespielten Patrick Bergemann konnte der Torwart noch an die Latte lenken, von dort sprang der Ball auf die Torlinie und wieder zurück ins Spiel. Danach spielte wieder hauptsächlich Großbeeren, doch im Abschluss strahlten sie wenig Gefahr aus. Mit dem 0:0 ging es dann in die Pause.

Nach der Pause kamen die Jüterboger besser ins Spiel und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Nach einer Ecke von Kevin Foller steht Peter Baade goldrichtig und schiebt zur 1:0 Führung für die Jüterboger ein (56.). Nach der Führung versuchten die Gäste zurückzukommen. Das gab den Jüterbogern mehr Räume in der Offensive, doch die Angriffe wurden meist sehr schlecht und viel zu umständlich ausgespielt. Und das bestrafte Großbeeren. Als die Hausherren den Ball nicht aus dem Strafraum klären können, steht Kotaiba Alobaido völlig frei und erzielt den 1:1 Ausgleich (67.). Danach sahen die Zuschauer ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Für die Entscheidung sorgte der kurz zuvor eingewechselte Tim Haberzeth der nach einem missglückten Abwehrversuch volley zum 2:1 verwandelte (85.). Die Gäste hatten darauf keine Antwort mehr.

Am kommenden Spieltag reisen die Jüterboger zur SG Schulzendorf. Anpfiff ist am 26.11.2017 um 13:00 Uhr. 

FC Viktoria Jüterbog vs. SG Niederlehme 3:4 n. V. (0:2/2:2/2:4)

Nach spannenden 120 Minuten steht der Landesklassenvertreter SG Niederlehme im Halbfinale des Dahme/Fläming Pokals. Aus Jüterboger Sicht ein sehr bitteres Ergebnis, da die Hausherren über die gesamte Spielzeit das bessere Team waren. Doch die Gäste nutzten jeden Fehler der Jüterboger eiskalt aus.

Die Hausherren gingen als Außenseiter in dieses Pokalviertelfinale. Doch sie zeigten von Beginn an, dass sie an ihre Chance glaubten. So hatten sie auch bereits nach wenigen Minuten die erste große Chance durch Patrick Bergemann, sein Schuss war leider etwas zu unplatziert und konnte vom Torwart gehalten werden. Im direkten Gegenzug erzielten die Gäste ihren ersten Treffer. Nach einem Stellungsfehler und einer zu kurz geratenen Abwehr, schoss Christopher Kringel aus gut 40 Metern den Ball über Verteidiger und Torwart hinweg ins Tor (9.). Doch die Jüterboger zeigten sich nicht geschockt sondern machten weiter ihr Spiel. Sie ließen den Ball gut laufen und konnten sich weitere Chancen erspielen. Spielerisch war kein Klassenunterschied zu merken. Aber Niederlehme bestrafte fast jeden Fehler der Jüterboger. Nach einem weiten Abschlag standen die Jüterboger zu weit von ihren Gegenspielern entfernt, der Ball konnte zweimal ohne Probleme weitergeleitet werden. Der dann abgeblockte Schuss landete bei Sebastian Groggert. Sein Schuss aus kurzer Distanz wurde noch abgefälscht, Torwart Sebastian Buschik lenkte den Ball noch an den Pfosten, von wo er aber ins Tor ging (34.). Mit 0:2 ging es dann in die Pause.

Nach der Pause kamen die Jüterboger noch besser in die Partie. Sie drückten die Gäste in die gegnerische Hälfte die sich nur noch mit langen Befreiungsschlägen zu helfen wussten. Doch die Jüterboger waren vor dem Tor nicht clever genug und vergaben eine Chance nach der anderen. So langsam lief den Jüterbogern die Zeit davon. Es dauerte bis zur 85. Minute, ehe Robin Szameit den Ball endlich im Gästegehäuse unterbrachte. Der Anschlusstreffer gab den Jüterbogern noch einmal extra Kraft und jetzt belohnten sie sich für ein starkes Spiel. In der letzten Minute der regulären Spielzeit erzielt Carlos Ngounou Happy den hochverdienten und viel umjubelten Ausgleich. Kurz darauf ertönte der Pfiff des Schiedsrichters, was 2 mal 15 Minuten Verlängerung bedeutet.

Durch die 2 späten Treffer waren die Jüterboger nun obenauf. Doch nach einem erneuten Stellungsfehler und verunglückten Klärungsversuch erzielte Groggert aus spitzem Winkel die erneute Führung für die Gäste (95.). Kurz darauf sorgte Konstantin Schaebicke für die Vorentscheidung. Nach einem zu kurz geratenen Rückpass kam Buschik einen Moment zu spät und brachte Groggert im Strafraum zu Fall. Den fälligen Elfmeter verwandelte Schaebicke sicher in die linke obere Ecke (98.). Dennoch gaben sich die Jüterboger noch nicht geschlagen.

Sie warfen auch in der zweiten Hälfte der Verlängerung nochmal alles nach vorn. Bezeichnend das heute mehr drin war, in der 108. Minute erspielte sich Niederlehme die erste echte Torchance selbst heraus, den Schuss konnte Buschik an den Pfosten lenken und zur Ecke klären. Der erneute Anschlusstreffer durch Kevin Foller kam leider zu spät (120.), die Jüteboger hatten keine weitere Chance mehr.

Trotz der Niederlage können die Jüterboger auf dieses Spiel aufbauen. Sie hatten den Landesklassenvertreter aus Niederlehme am Rande einer Niederlage, aber die Gäste nutzten die wenigen Möglichkeiten die sich Ihnen ergaben eiskalt aus. Nun gilt es in den nächsten Spielen die individuellen Fehler abzustellen und in der Offensive die Chancen besser zu nutzen.

Das nächste Spiel findet am 19.11.2017 statt. Dann ist Grün-Weiß Großbeeren im Stadion am Rohrteich zu Gast. Anpfiff ist bereits um 13:00 Uhr.

   

Trainingstermine

December 2017
M T W T F S S
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31